Förderverein Waldschule Schwafheim
/

Mehr als nur Weggefährte

 

Am 21.Mai fand in der Waldschule die Jahreshauptversammlung des Fördervereins statt. In dieser wurde eine neue Schatzmeisterin sowie eine neue Schriftführerin gewählt. Nachfolgend ist der gesamte Vorstand namentlich erwähnt. 

Über uns 

 

Der Vorstand

1. Vorsitzender Michael Müller

2. Vorsitzende Andrea Henneberger

Schatzmeisterin Anika Linde

Schriftführerin Svenja Müller


Ein kurzer geschichtlicher Exkurs zum Förderverein.

Bereits seit 1987 besteht der Förderverein der Waldschule Schwafheim. Auch seinerzeit war der Mammon ein scheues Reh und mied Bildungstempel wie die Waldschule. Aus diesem Grunde wurde der Förderverein ins Leben gerufen und es wurde immer ein Tüpfelchen auf dem besagten I ermöglicht. Dabei ist der Förderverein sehr vielfältig aufgestellt. Neben materiellen Dingen, die beschafft werden, um immer einen Schritt voraus zu sein, sind auch mal Maßnahmen die finanziert werden, um eine wenig homogene Klasse in ein solides Fundament zu gießen, das dann Wiederrum allen Kindern ermöglicht eine gute Ausgangsbasis für eine weiterführende Schule zu erlangen. Ebenso werden Lehrmaterialien beschafft, die nicht zu dem üblichen Repertoire gehören. 

Genauso ist der Förderverein aktiv, um grundsätzliche Vorraussetzungen - hier das Lesen - zu fördern, auszubauen und zu vertiefen. So wird immer wieder an dem Thema Schulbücherei an der Waldschule gearbeitet; diese wird Immer wieder weiter entwickelt und modernisiert. So wie sie jüngst in neue Räumlichkeiten umgezogen und neu gestaltet wurde. Auch Wünsche von Kindern wurden in die Gestaltung eingebracht. So gibt es nun bequeme Sitz - und Leseecken. Auch kann dort mal der Unterricht gestaltet werden. Autorenlesungen werden ebenso initiiert. 

Mittlerweile ist auch die digitale Entwicklung von Kindern ein Thema in den Grundschulen geworden, dass wir als Förderverein aufgreifen, um auch hier bestmögliche Voraussetzungen für eine weiterführende Schule zu herauszuarbeiten. Als Schlagwort ist hier das Tablet zu nennen, was möglicherweise künftig auch Viertklässler im Umgang mit Medientechnik und Computer nutzen können. 

Neben solchen Dingen darf nach unserer Auffassung allerdings auch nicht das spielerische Potential in den Kinder vernachlässigt werden, so dass wir als Förderverein stets dabei sind den Schulhof - im Zusammenwirken mit der Schulleitung - zu entwickeln. Nach vielen Monaten des Darbens ist es nun nach vielen Gesprächen gelungen, den Schulhof wieder so zu gestalten, dass dort Fahrradtrainings durchgeführt werden können. Die Freiflächen sollen mit farbigen Spielen weiteren Raum für Spiel, Spaß, Geschick aber auch als Ergänzung zum Unterricht dienen, wie z. B. eine große farbige Karte der Bundesrepublik Deutschland. 

Als wiederkehrendes Leuchtturmprojekt ist hier sicherlich noch der Zirkus Tausendtraum zu nennen, bei dem die Kinder ihre Grenzen überschreiten und ihr Selbstbewusstsein gestärkt wird. Aus zurückliegenden Gesprächen mit Eltern kann ich sagen, dass nicht nur die Kinder begeistert waren und sich gerne daran erinnern - nein auch die Eltern, Großeltern usw. waren schlicht begeistert darüber, was ihre Kinder und Enkelkinder in der Lage sind zu leisten. Und seien sie versichert, es beginnt schon damit vor gut 500 mehr oder weniger bekannten Menschen etwas aufzuführen.

All dieses bedingt allerdings eine aktive Elternschaft, sowohl finanziell als auch durch tatkräftige Unterstützung. Persönliche Unterstützung - auch für das eigene Kind - hilft bei den Events wie z. B. Martinsumzug, Einschulung oder auch Schulfesten. Insb. für solche Großprojekte an einer Grundschule ist finanzielle Unterstützung von Nöten.